• zurück
  • Timm Heienbrok

    Foto von Timm

    Mit den Ergebnissen seiner Arbeit als Fotograf fesselt er die Betrachter durch seine entfesselnden Fotos. Aufreizend, inspirierend, zum nachdenken und kreativ.

  • Ich nehme an dem Projekt teil, weil ...

    Als ich letztes Jahr Jessica und Arne kennen lernte und sie mir von Ihrem Projekt erzählten wurde mir schnell klar, dass sie damit eine wahre Wissens/Wahrnehmungs-Lücke füllen. Ursprünglich dachte ich, dass das Thema Rollstuhl und Sex (und dementsprechend auch ganz andere Lebens-Bereiche), eigentlich viel 'normaler' gehandhabt wird. Und da Fotografie vor und nach dem Unfall 2005 mein Steckenpferd ist, musste ich nicht erst überzeugt werden mitzuwirken.

    Ein Leben im Rollstuhl bedeutet für mich, ...

    Zu behaupten der Rollstuhl sei nicht da wäre falsch, aber ich ertappe mich nur allzu oft ihn zu vergessen. Zum Beispiel wenn ich irgendwo hin roller und nicht vorher checke ob es nur Treppen gibt oder ähnliche Hindernisse. Fotografisch ist er aber wirklich eine Herausforderung, da er mir meine Perspektive vorgibt und ich mich nicht mehr wie früher in sie begeben kann. Es ist auch spannend zu sehen wie Menschen auf den Rollstuhl reagieren; z. B. nicht betroffene mit ihren Vorurteilen oder Gutmenschentum, aber auch Rollstuhlfahrer mit ihren eigenen Vorurteilen oder ihrem ganz eigenem 'Ich bin behindert, ich darf das“. Es ist wie ein Polarisationsfilter. So ist der Rollstuhl, trotz seiner Schwierigkeiten, ein spannendes Experiment.

    Meine Freizeit verbringe ich am liebsten ...

    Mit Arbeit, und Arbeit verbringe ich am liebsten mit Freizeit

    Wenn ich eine Superheld wäre, dann wäre ich ...

    Schnabeltier Man, den gibt es noch nicht, aber wäre toll. Passt irgendwie nirgendwo rein, macht sein Ding, passt schon.

    Was ich schon immer mal sagen wollte

    Kann ich hier noch etwas über Schnabeltiere sagen?